Sonntag, 11. September 2016

Rezension ~ Gläsernes Schwert ~

Gläsernes Schwert
Victoria Aveyard
Carlsen Verlag
Gebunden
21,99
576 Seiten







Klappentext
In letzter Sekunde wurden Mare und Prinz Cal von der Scharlachroten Garde aus der Todesarena gerettet. Die Rebellen hoffen, mit Hilfe der beiden den Kampf gegen die Silber-Herrschaft zu gewinnen. Doch Mare hat eigene Pläne. Gemeinsam mit Cal will sie diejenigen aufspüren, die sind wie sie: Rote mit besonderen Silber-Fähigkeiten. Denn auch der neue König der Silbernen, ihr einstiger Verlobter, hat es auf diese Menschen abgesehen. Aber schnell wird klar, dass er eigentlich nur eins will – und zwar um jeden Preis: Mare.

Meine Meinung
Nach dem Ende von "Die rote Königin" wollte ich soooofooort weiterlesen und wissen, wie es mit Mare und Cal weitergeht. Als es dann endlich soweit war, hatte ich irgendwie eine Art Leseflaute und brauchte erst einige Tage Anlauf, um mit dem Lesen zu starten. Absolute Zeitverschwendung war das!
Ich hätte viiiiel eher anfangen sollen! ;D
Ok also die Geschichte wird im Klappentext ganz gut beschrieben - Mare hat es sich zur Aufgabe gemacht die anderen Neublüter vor Maven zu finden und somit zu retten. Dass er ihr oftmals zuvorkommt und ihr Fallen stellt ist zu erwarten, aber Mare kämpft noch mit anderen Problemen. Sie wird geplagt von Misstrauen, Angst, Schuld und Verantwortung, die sie nicht allein tragen kann. Doch Mare ist nicht allein. Gemeinsam mit ihren neuen Verbündeten versucht sie alles, um ihre Welt zu einem besseren Ort zu machen.
Kommen wir zu den Charakteren. Was Mare angeht musste ich in diesem Teil oftmals schlucken, denn was sie an Verantwortung und Schuld mit sich trägt ist ziemlich heftig. Und das sie ständig Opfer von Verrat wird macht ihre Situation nicht minder kompliziert. Und nachdem sie sich so gut gehalten hat, zumindest den Umständen entsprechend, macht sie zum Ende des Buchs eine starke Wendung durch und die Person, zu der sie sich entwickelt, ist hoffentlich nicht das Ende der Fahnenstange! Denn als Charakter habe ich sie ziemlich gern gewonnen und hoffe natürlich, dass sie ein tolles Ende bekommt. 
Ebenso wie Cal, der von Anfang an mein Favorit der beiden Brüder war. Auch er kommt ziemlich mies weg und muss mit einer Menge Mist klarkommen. Mare ist da eine gute Stütze aber auch bei den beiden ist nicht immer Friede Freude Eierkuchen. Dabei war ich immer so stark am Daumendrücken ;D
Ich finde Aveyard hat sein Dilemma und seine Zerissenheit sehr gut zum Ausdruck gebracht. Auch da hoffe ich, dass es noch besser wird für ihn ;D
Selbst Kilorn, der ewige Clown, macht eine Wandlung durch und das heißt schon eine Menge ;D
Wie man merkt, ist dieser Teil sowohl in emotionaler Hinsicht als auch im Hinblick auf die Handlung viel weitreichender als Band 1 und zeigt eine großartige Entwicklung der Charaktere, Ereignisse und auch der Situation mit den Blutfarben. 
Außerdem hat Aveyard es geschafft, undurchsichtig zu bleiben und einen immer wieder mit den Handlungssträngen zu überraschen und zu packen. Und wo wir schon bei packenden Storys sind: das Ende war es ebenfalls!
Der einzige minimale Minuspunkt, oder eigentlich eher eine Anmerkung, ist, dass die Geschichte an manchen Stellen etwas gezogen wurde. Doch im Vergleich zu dem, was man vom Buch zurückbekommt, ist das leicht zu verkraften ;D

Mein Fazit
Definitiv eine Steigerung zum Vorgänger und absolut lesenswert!
Es bleibt nur noch zu sagen: Ran an den Speck ;D


4,5/5

Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Kathi,
    das Buch schreit auch schon förmlich nach mir ;)
    Durch deine Rezi hab ich nun noch mehr Lust es zu lesen!

    Ganz liebe Grüße
    Liebe Grüße
    ♥ Katha von Buecher_Bewertungen1 ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Katha :)
      Dankeschön, freut mich zu hören :)
      Ganz viel Spaß damit ;*

      LG
      Kathi :)

      Löschen